REACh

Informationen zur REACh-Verordnung

Die Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACh) ist am 1.7.2007 in Kraft getreten. Am 1.6.2008 hat die Vorregistrierung begonnen, diese läuft bis zum 1.12.2008. Diese Vorregistrierung hat nur den Zweck, zunächst zu klären, welche Altstoffe (Stoffe, die bereits vor dem 1.7.2007 auf dem Markt waren) innerhalb der EG hergestellt und/oder importiert werden und welche Mengen zum Tragen kommen. Alle chemischen Stoffe, die innerhalb dieser Frist nicht vorregistriert werden, dürfen nach dem Ende der Frist nicht mehr innerhalb der EG hergestellt, gehandelt oder verwendet werden.

Wie nahezu alle Hersteller von Beschichtungsstoffen, sind wir ein typischer „Downstream User“ und als solcher auf die Informationen unserer Lieferanten angewiesen, die wir natürlich entsprechend frühzeitig angefragt haben. Nach den uns vorliegenden Informationen gehen wir davon aus, dass alle unsere Lieferanten die Rohstoffe, die sie an unser Haus liefern, auch vorregistrieren lassen (bzw. wiederum deren Vorlieferanten die Vorregistrierung durchführen). Es ist im Moment nicht erkennbar, dass wir eines unserer Produkte aufgrund fehlender Vorregistrierung in absehbarer Zeit nicht mehr herstellen könnten.

An dieser Stelle möchten wir erläuternd erwähnen, dass die REACh-Verordnung „Stoffe“ anspricht, aus denen wir als Lackhersteller „Zubereitungen“ herstellen. Während „Stoffe“ unter bestimmten Voraussetzungen der Vorregistrierungspflicht unterliegen, ist dieses bei „Zubereitung“ nicht der Fall. Gleichwohl stehen wir als Verarbeiter der „Stoffe“ in der Verpflichtung einer Prüfung, ob unsere Zulieferer Ihrer Vorregistrierungspflicht nachgekommen sind.

Nach Abschluss der Vorregistrierung wird zunächst geprüft, welche Stoffe in welchen Mengen auf dem EG-Markt verwendet werden. Die verschiedenen Hersteller bzw. Importeure für jeweils einen Stoff sollen dann die Registrierung veranlassen; die Kosten sollen in die Relation der Marktanteile geteilt werden. Die Fristen zur Registrierung der einzelnen Stoffe sind dabei mengenabhängig:

  • Stoffe mit mehr als 1000 to/a werden bis 30.11.2010 registriert (CMR-Stoffe bereits oberhalb 1 to/a, Stoffe mit der Kennzeichnung N – umweltgefährdend bereits oberhalb 100 to/a)
  • Stoffe von 100 to/a bis 1000 to/a werden bis 31.05.2013 registriert
  • Stoffe von 1 to/a bis 100 to/a werden bis 31.05.2018 registriert

Es steht also erst nach dem Ende der Vorregistrierungsfrist fest, in welchen Mengen ein Stoff auf dem Markt ist. Daher entscheidet sich auch erst dann, wann der Stoff registriert werden muss. Fragen nach dem vermutlichen Zeitpunkt der Registrierung können daher zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantwortet werden.

Wir bitten Sie daher um Verständnis dafür, dass wir im Moment keine Fragebögen zu diesem Thema ausfüllen können, weil die angefragten Informationen noch nicht greifbar sind. Sollten Entwicklungen absehbar werden, die auf die an Sie gelieferten Produkte Einfluss haben, werden wir Sie selbstverständlich informieren.

Dreisol Coatings GmbH & Co. KG

i. V. Horst Peters (Technische Leitung)